An der Weser

Die Gegend an der Weser gar nicht weit weg von der niedersächsischen Landeshauptstadt hat ihre ganz eigenen Reize. Die Landschaft zeigt sich nicht flach, sondern leicht hügelig, und der Fluss zieht seine Bahn in einer sehr gemächlichen Eleganz. Dort zu sein ist Entschleunigung pur!

Hier fühlen sich vor allem die Radfahrer wohl, zumal es einen wunderschönen Radweg direkt an der Weser entlang gibt. Aber auch als Autofahrer kann man die Region mit ihrer Schönheit erkunden.

Dieser kleine Ausflug ist etwas für den stillen Genießer. Der Wagen wird nicht gefordert, sondern dient ausschließlich dazu, den Fahrer wie in einer Sänfte von einen an den anderen Ort zu bringen und ermöglicht es ihm, die wunderbaren Eindrücke in sich aufzunehmen, ohne dass er Sorge haben müsste, seine Aufmerksamkeit ausschließlich dorthin zu lenken.

Für dieses Mal habe ich mir eine Stelle unweit des aktiven Kernkraftwerks Grohnde ausgesucht. Ein bisschen gruselig mutet es an, wenn man sich so in der Nähe weiß. Interessant ist, dass, obwohl sich das Bauwerk mit den typischen Türmen an einigen Stellen an der Weser sehr präsent zeigt, es sich an wiederum anderen Stellen fast zu verstecken scheint. Man könnte sich also durchaus in Sicherheit wiegen.

Es gibt wunderschöne Stellen, an denen es sich lohnt, einmal an- und inne zu halten. Mein persönlicher Lieblingsstopp zur Nahrungsaufnahme ist das Schloss Hehlen und dort die Kaffeewirtschaft (http://www.die-kaffeewirtschaft.de), die direkt an der Weser liegt.

 

Schloss Hehlen Eingang zur Kaffeerösterei
Schloss Hehlen Eingang zur Kaffeerösterei und ich

Auf Nachfrage erfährt man, dass der Name entstanden ist, weil der Inhaber einer großen Rösterei im Schloss residiert und den Namen dem Restaurant und Café gegeben hat.

Parken kann man wunderbar. Hier fühlt sich auch der Porsche wohl! 

Die Terrasse bietet einen traumhaften Blick auf die Wiese davor, auf der meist die Schafe grasen und der Szene noch zusätzlich etwas Heimeliges geben. Dahinter fließt mit vermeintlicher Ruhe das Wasser. Ein wirklich schöner Ort zum Verweilen an der Weser!

So sieht es aus, wenn man auf der Terrasse des Restaurants Schloss Hehlen sitzt

Die Küche bietet kleine und etwas größere Speisen in guter Qualität. Es gibt auch Kuchen. Ich hatte den Antipasti-Teller gewählt. Sieht gut aus, oder?

Leckere Antipasti im Restaurant Schloss Hehlen

Auf dem Weg zurück, ein Stück weiter flussabwärts, kann man dann an einem der kleinen Fährübergänge anhalten. Die Fähre hatte schon ihren Betrieb für den Tag eingestellt. So war so gut wie nichts los, und ich konnte einfach in der Nähe des Ufers stehen und alle Eindrücke in mir aufnehmen. Es wirkte alles so friedlich und beruhigend!

Panoramaansicht am Fähranleger

Ich konnte es mir nicht verkneifen, mich dem Kernkraftwerk noch etwas mehr zu nähern, da ich es schon beeindruckend finde. Man kann in der Tat sehr dicht heran fahren. Andere Menschen mögen es anscheinend, auf direkt am Betriebsgelände gelegenen Parkplatz mit ihren Wohnmobilen zu übernachten. Auf jeden Fall hat man dort ziemlich seine Ruhe, wenn nicht… Aber darüber denken wir jetzt mal nicht nach.

Ein paar schöne Fotos konnte ich dort auch noch machen.

Der Boxster vor dem AKW Grohnde
Der Boxster vor dem AKW Grohnde
Der Boxster vor dem AKW Grohnde

Ich mag diese Gegensätze und irgendwie sind es ja auch gar keine großen, denn was auf dem Foto vereint ist, sind die Errungenschaften der Technik, geschaffen durch Menschenhand.

Die Beurteilung der Sinnhaftigkeit bleibt jedem selbst überlassen.

(Die Fotos auf dieser Seite wurden mit der Kamera des iPhone 6 aufgenommen und unbearbeitet veröffentlicht)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *