Schloss Münchhausen

Münchhausen. Dabei denken sicher viele an den Lügenbaron. Nicht gelogen war auf jeden Fall die Empfehlung, im Schloss Münchhausen / Schloss Schwöbber (https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Schwöbber) im Restaurant auf der Terrasse einen Tisch zu reservieren und dort an einem Sommerabend essen zu gehen.

Der Plan war mal wieder gut. Denn durch das sehr verhaltene diesjährige Sommerwetter zu Beginn der Saison sah ich dieses Vorhaben fast schon erneut als nicht durchgeführt an, zumal es im letzten Jahr aus Wettergründen auch nicht dazu gekommen ist.

Nachdem ich die Reservierung mehrfach verschoben hatte (lobend sei erwähnt, dass das Team des Schlosshotels (http://www.schlosshotel-muenchhausen.com) sehr freundlich und unermüdlich die Reservierung auf jeweils die Folgewoche verschoben hatte), war es dann doch in einer Woche schön und warm genug, diesen Ort genießen zu können.

Die Hinfahrt war wenig spektakulär, aber die Einfahrt zur Anlage lässt ahnen, was noch kommen könnte. Die Anlage empfängt großzügig und wirkt sehr gepflegt. Nicht umsonst hat sich hier auch Zar Peter I., der Große, anscheinend wohlgefühlt.

Ich ließ mich erst einmal mit dem Boxster vor dem Parkplatz fotografieren. 

Wenn man dann den Schlosshof durchquert hat, geht es wenige Stufen hinab zur Terrasse des Schlosskellers, die unmittelbar am Schlossteich gelegen ist. Der Tisch war direkt am Ufer des Teichs reserviert.

Von dort aus kann man das Schloss genauso gut sehen wie auch die Parkanlage, die es umschließt.

Blumen am Schlossteich und die Trauerweide
Blick aufs Schloss vom Restaurant
Der Schlossteich und seine Mauer

Das Essen und der Service waren lobenswert. Die Gerichte waren sehr lecker, und der Kellner war nicht nur bemüht, sondern erfolgreich dabei. Ich war zufrieden, wie man unschwer erkennen kann.

Ich sitze glücklich im Restaurant

Beim Bezahlen empfahl der Kellner, durch die Eingangshalle des Hotels in den Park zu gehen. Zuvor schaute ich mich aber noch in der näheren Umgebung des Restaurants um, und auch dieser Teil der Anlage ist schön und sehr gepflegt.

Rundgang in der Parkanlage
Schloss und Park
Das Eingangstor zum Schlosshof
Das Schloss von der Anlage aus gesehen
Sonnenuntergang am Schlossteich
Der Schlossteich mit dem Park

Zeitgleich mit meinem Rundgang zeigte sich ein wunderbarer Sonnenuntergang.

Parkanlage und Schloss im Sonnenuntergang

Ich finde auch weiterhin, dass ich mich als Repräsentantin des Schlosses gut machen würde!

Ich könnte Schloss-Repräsentantin sein

Die herzliche Freundlichkeit des Mitarbeiters an der Rezeption möchte ich hier auch nicht unerwähnt lassen. Dieser drückte mir dann auch noch einen kleinen Plan des Parks in die Hand. Dort konnte ich nachlesen, an welcher Stelle welche besondere Baumart wuchs. Sehr schön gemacht!

Mich interessierte vor allem die andere Seite des Schlossteichs mit der Trauerweide. Dort hatte ich eine Bank erblickt, und es schien, als könne dies ein ganz besonderer Ort der Ruhe sein. Das war es auch. Allerdings glaube ich kaum, dass jemand (lange) auf einer der beiden Sitzgelegenheiten Platz nehmen möchte. Dennoch war es ein fast verwunschener Ort.

Gegenüber des Schlosses unter der Trauerweide
Der Platz unter der Trauerweide mit Blick aufs Schloss

Der Rest des Parks ist ebenso sehenswert. Leider meinten die im Park wohnenden Bremsen irgendwann, die Verfolgung oder Vertreibung vornehmen zu müssen. Ich wurde also im wahrsten Sinne des Wortes an dieser Stelle ausgebremst!

An dieser Stelle wurde ich ausgebremst.

So bin ich lieber geflüchtet, als mich stechen zu lassen und habe mir für den nächsten Besuch etwas zum Anschauen aufgehoben.

Die Wiederholung eines Abendessens am See ist auf jeden Fall eingeplant!

(Die Fotos auf dieser Seite wurden mit der Kamera des iPhone 6 aufgenommen und bis auf das letzte Foto, das ich aufhellen musste, unbearbeitet veröffentlicht.)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *