Weiter geht es!

Weiter, weiter! Auf, auf! Nun, wer mich kennt, weiß, dass ich solche Kommandos, auch wenn ich sie mir selbst gebe, nicht so mein Ding sind. In der aktuellen Situation möchte ich aber weiter machen, und ich hoffe, ich kann dran bleiben.

Ich kann Euch erzählen, dass ich gerade eine kleine Glückssträhne habe. Wobei das fast dem gegenüber, was ich sonst im Leben habe, unfair wirkt: Denn ich habe diese Glückssträhne zusätzlich zu dem, was mein Leben immer mal wieder schön und glücklich sein lässt. Das ist ja auch ein kleines Weiter, wenn ich so überlege.

Heute habe ich Karten gewonnen. Seit Wochen nehme ich an der Verlosung für Eintrittskarten für meine Lilien teil. Für die, die es nicht wissen: Es ist so gut wie unmöglich, Karten erwerben zu können. Unser Stadion ist winzig, und die Kartenanzahl entspricht leider so gar nicht der Nachfrage. Also kommt man maximal über jemanden, den man kennt, per Zufall an eine Karte. Oder man gewinnt eine. Heute war die Glücksfee auf meiner Seite. Es gab sogar zwei Karten. Ich freue mich sehr!

Ok, ich habe noch einen Joker in der Tasche. Mein Vater wurde ja eingeladen, auf Lebenszeit, die Heimspiele besuchen zu dürfen. Aber jetzt, in der kalten und nassen Jahreszeit geht das mit ihm nicht. Das tue ich ihm nicht an. Ich freue mich da schon auf den Frühling und hoffe, wir haben noch einmal eine schöne Gelegenheit, auch wenn die von letztem Jahr nicht zu toppen sein wird.

Und am Wochenende werde ich auch in Sachen Lilien unterwegs sein. Es kann sein, dass… Nein, davon erzähle ich mal nicht allzu viel. Erst einmal abwarten. Tatsache ist, dass ich mich mit einem Buchautor treffe, dem ich vor kurzem auf einer Lesung begegnet bin.

Die Lesung war wirklich kurzweilig und unterhaltsam. Typisch für mich, dass ich mit dem Autor am Getränkeverkauf stand und nicht wusste, dass er der Autor war. Ja, sagt jetzt nichts dazu! Ich hätte vorher ja mal… Aber so kommt es immer wieder zu Situationen, über die ich danach doch ziemlich schmunzeln muss. Also wir sind uns dann zweimal an der Getränkeausgabe begegnet und haben auch ein paar Worte gewechselt.

Später dann, während der Lesung, stellte sich heraus, dass ich die Einzige war, die vom Publikum die geniale Serie „Breaking Bad“ gesehen hatte, und das geht sogar weiter: Ich war die Einzige, die die Serie überhaupt kannte. Das fand ich schon ungewöhnlich. Es gibt im aktuellen Buch von Michael Kibler Andeutungen, die Kenner der Serie zum Schmunzeln bringen. Hat bei mir funktioniert. Der Rest der Zuhörer hatte dann einfach mal keine Ahnung. Ist ja auch mal schön, wenn dies bei Anderen der Fall ist.

Nun, als die Frage kam, ob denn jemand die Serie kenne, habe ich mich gemeldet, musste mich aber noch verbal in Szene setzen, weil meine Hand doch glatt übersehen worden war. Aber diese Einzigartigkeit an dem Abend nutzte ich, um den Kontakt aufzunehmen. Schön, dass das so geklappt hat, wie ich es mir gewünscht habe. Und auch diese Sache zählt zu der Glückssträhne, die ich gerade spüre.

Das darf ruhig so weiter gehen!

Wenn Ihr mal nicht ganz so gut aufgestellt seid, gönnt Euch einfach mal etwas, was Ihr noch nicht getan habt. Einfach mal ausprobieren! Mich bringt das immer auf sehr kreative Gedanken, und wie Ihr lesen könnt, bringt das sofort auch zusätzlichen Schwung ins Leben.

Und wie es mit dem Autor weiter geht, werde ich natürlich erzählen. Dann kann ich sicher auch mal einen Namen nennen. Ich möchte das nun nicht im Vorfeld ohne sein Einverständnis tun.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *